Willi Vogt. Mennonitische Ahnenforschung

 

Buch: Mennonitisches Jahrbuch 1903. H. Dirks. 1904. Halbstadt
Artikel: Die Mennoniten in Russland. Von Aeltesten Heinrich Dirks.
 
 
Inhaltsverzeichnis
Buecherregal
Bemerkungen
 
 
Seite 5
>>>
 
         
 

5

Die Mennoniten in Russland

(Von Aeltesten Heinrich Dirks).

Das Mennonitenvoelklein in Russland hat eine ungefaehr hundertjaehrige Vergangenheit. Vor gut einem Jahrhundert wanderten die ersten Mennoniten ein und siedelten sich im Jekaterinoslawschen und Taufrischen Gouvernement auf den Laendereien an, welche ihnen die russische Regierung huldvoll zuteilte. Sie wohnten wohl ein halbes Jahrhundert ziemlich abgeschlossen von der anderen Bevoelkerung in ihren Doerfern und kamen nicht auf den Gedanken, sich unter anderen Nationen anzusiedeln und sich zu zerstreuen. Die eine Gruppe von Mennonitendoerfern im Jekaterinoslawschen erhielt bald den Namen Alte Kolonie, weil sie im Vergleich mit anderen suedrussischen Mennoniten-Ansiedlungen eine der ersten war. Sie wurde gegruendet von preussischen Einwanderern, welche am Dnjepr 37253 Dessaetinen zur Besiedlung erhielten, von welchen 32514 fuer Getreidebau geeignet, waehrend 4739 mehr oder weniger hierzu unbrauchbar waren. Trotz vieler Hindernisse entwickelte sich die Niederlassung bald zu ihrem Vorteile und bluehte auf. Die daselbst befindlichen siebzehn Doerfer bilden gemeinsam die Chortitzer Wolost. Die andere Gruppe von Doerfern der aus Deutschland eingewanderten Mennoniten entstand im Gouvernement Taurien. Zur Besiedlung stellte ihnen die russische Regierung 123000 Dessaetinen flacher Steppe ungefaehr siebzig Werst noerdlich vom Asowschen Meere zur Verfuegung. Am linken Ufer der einst wasserreichen, nun aber infolge des vielen Pfluglandes seicht gewordenen Molotschna wurden die ersten Doerfer angelegt, worauf die ganze, aus den zwei Bezirken Gnadenfeld und Halbstadt bestehende, nach und nach zu siebenundfuenfzig Doerfern heranwachsende Niederlassung den Namen Molotschnakolonie bekam. Es bildeten sich im Laufe der Zeit hieselbst dreizehn Gemeinden, in deren Bethaeusern sonntaeglich das Wort Gottes verkuendigt wird.
Gegenwaertig wohnen viele Mennoniten nicht mehr so abgeschlossen in ihren Doerfern, da sie dank der Moeglichkeit, sich auch anderweitig

 

         
 
Seite 5
>>>
 

 

 

HOME | CHORTIZA | KOLONIE | NAMEN |

Zuletzt geaendert am 25 Mai 2008.