Home

Chortitza Kolonie

Molotschna Kolonie

Dörfer in Russland

Bücherregal

Karten

Bilder

Namen und Listen

Sitemap

 

Bilder Ladekopp,
Molotschna Kolonie

 
  Ortsseite Ladekopp, Molotschna Kolonie.
 
Bilder und Fotos Molotschna Kolonie.
  Bilder Molotschna Kolonie, Ort unbekannt.
   
 

Diese Bilder und Fotos wurden uns 2010 von Anatolij Prosorow-Reger, Ehemann von der verstorbener Schriftstellerin Adina Reger übergeben. Einige diese Fotos erschienen in ihrem Buch "Diese Steine" aber in schwarz-weiss, einige (aus Chortitza Kolonie) hat sie mir schon 2002-03 zur Verfügung gestellt, und sind auf dieser Seite zu sehen. Der größte Teil wurde aber noch nicht veröffentlicht. Helene Bergen hat den Text abgeschrieben und die Bilder für das Web vorbereitet.

Später wurden hier auch Bilder aus anderen Quellen hinzugefügt. Das unerreichbare Ziel ist alle Bilder und Fotos zu diesem Ort erfassen (oder Hinweise in welcher Quelle es welche gibt) und die da abgebildete Personen eindeutig identifizieren (z. B durch Grandmanummer, Geburts- und Sterbedaten usw.). (6/17)

  
   
Foto 1. Ladekopper Dorfschule. Foto: 1997. [1]
Foto 2. Ladekopp - Dorfschule, von der Straßenseite. Heute - Kfz Zulassungstelle. Foto: Mai, 1997. [1]
   
Foto 3. Eine alte mennonitische Wirtschaft in Ladekopp. Heute werden die Gebäude nicht mehr genutzt. Foto: August 1997. [1]
   
Foto 4. Ladekopp. Foto: 1997. [1]
   
Foto 5. Eine ehemalige mennonitische Wirtschaft in Ladekopp. Foto: August 1997. [1]
   

Foto 6. Архитектурно-инженерный план кирпично-черепичного завода с Л... Bauplan der Ziegel- und Dachziegelfabrik Brüder Peter, Jakob und Heinrich Johann Dick in Ladekopp, Taurien. 18 Mai 1911. [2]

   
P9265. Ziegel der Ziegelfabrik Brüder Dyck (Peter, Jakob, Heinrich) in Ladekopp, Molotschna Kolonie. Erwähnt 1911. Jahresproduktion: 14.000 Rubel (1913). 300.000 St. Ziegel, 130.000 St. Dachziegel (1910). [7]; [8]
   
Foto 7. Werbung: Heil-Massage Peter A. Wiens in Ladekopp, Taurien. Friedensstimme, 1908: Nr. 15, 17. [3]
   
Foto 8. Werbung: Neueröffnete Ziegelei Dietrich Abram Walde in Ladekopp, Taurien. Friedensstimme, 1908: Nr. 20, 21, 22, 23, 24. [3]
   
Foto 9. Brüder Gerhard und Johann Dyck, aus Ladekopp, Molotschna in Moskau im Ersten Weltkrieg 1914. [4]
   
Foto 10. Vater Jakob Dueck aus Ladekopp mit seinen drei Söhnen und deren Frauen. Photo: 1905. Von l. n. r.: Cornelius, Johann, Vater Jakob Dueck, Wilhelm. [11 S. 223]
   
Foto 11. Eine Familie aus Ladekopp, Molotschna. Photo: 1906. Von l. n. r.: Obere Reihe: Johann Peters, Abr. Epp, Franz Dueck, Heinrich Dueck, Jacob Dueck, Gerhard Dueck, Peter Dueck, Johann Dueck. In der Mitte sitzt das Elternpaar: Johann Dueck. Die vier Frauen sitzen vor ihren Männern. [11 S. 223]
   
Foto 12. Wirtschaft des Johann Dueck in Ladekopp. Sie wurde 1906 erbaut. Der Eigentümer, links am Gartentor, neben ihm sein Sohn Johann. Die Wirtschaft wurde 1919 von Banditen niedergebrannt. [11 S. 107]
   
Foto 13. Peter Neufeld (1824-1909) (#100544) geb. in Ladekopp, Mol. Lehrer der Halbstadter und der Gnadenfelder Zentralschulen, Begründer der Buchdruckerei „Raduga”. [11 S. 145]; [14]
   
P9321. Johann Dyck (1907-1999) (#469664) geb. in Ladekopp, Molotschna, und Frau Helene (geb. Warkentin) (1905-1998) (#469665) geb. in Novo Ivanovka, Samara, und ihr Neffe Heidebrecht auf einem sibirischen Fluss in der neuen „Heimat". [11 S. 272]; [13 S. 216]; [14]
   
P9448. Silberhochzeit von Abram Isaak Matthies (?-?) (312961) und Anna (geb. Wiebe) (1847-1911) (#312955) geb. in Ladekopp, Molotschna, auf Prochladnaja, am Kaukasus, 1910 (zogen 1902 dahin). In der zweiten Reihe am rechten Ende ist Ältester Cornelius Wiens, M.B.G. Das kleine Mädel, bei der Mutter Schoss, ist jetzt Frau A. DeFehr, Kildonan, die kleine Blonde - ist Witwe W. Dyck, Niverville, zu ihrer Rechten sitzt Hulda Reimer, jetzt in Russland. Nur diese drei sind von den Obigen noch am Leben. Hulda Reimer ist wahrscheinlich Hulda Jakob Reimer (1901-) (#312966). Familie lebte 1888 in Wohldemfuerst, Kuban. [11 S. 227]; [13 S. 172]
   
P9642. Prediger August Straus (1863-1922) (#1042983) geb. in Schardau, Molotschna und Frau Maria Goossen (1870-1936) (#1042982) geb. in Ladekopp, Molotschna aus Spat, Krim. Er war der leitende Prediger der Lutheranerischen (kirchlichen) Gemeinde zu Spat. Mit den Brüdern aus den anderen (Menn. Lager (M.Br.G.) arbeitete er in Einigkeit und Frieden. Lebten 1901, 1906-10 in Spat, Krim; 1903 in Ewpatoria, Krim. [11 S. 75]; [14]
   
P9327. Viele kamen tief in den menschenleeren Urwald des Nordens. Hier sehen wir Maria Dyck, früher Ladekopp, im Urwald Sibiriens, wohin sie verbannt wurde. [11 S. 268]; [13 S. 212]
   
P9135. Lehrer Peter Paul Rogalsky (1852-1930) (#224762). Lebte 1875-76 in Ladekopp, Molotschna; 1879 in Kovalicha, Schoenfeld; 1884 in Neusatz Chutor, Schoenfeld; 1886 in Ebenthal, Memrik. Seit 1908 Prediger der Kotljarowka MB Gemeinde, kaufte 1912 ein grosses Grundstück bei Omsk. [14]; [17]
   
P9136. Kinder von Paul Johann Rogalsky  (1822-1884) (#61625) und Maria (geb. Heidebrecht) (1829-1906), (#45502) geb. in Lichtenau, Molotschna. Die Familie lebte 1852-67 in Lichtenau, Molotschna; 1872 in Schoenfeld Kolonie. Von l. n. r.:

1.  Sitzt Agatha (geb. Rogalsky) (1872-1957) (#341415), hinter Agatha steht ihr Ehemann Peter Isaak Friesen (1864-1953), (#469870) geb. in Rosenort, Molotschna. Die Familie lebte 1896 in Maryevka, Halbstadt; 1902 in Pogorovka, Kharkov.
2.  Steht Gerhard Paul Rogalsky (1867-) (#341414), vorne sitzt seine Frau (Der Name ist unbekannt).
3. Steht Peter Paul Rogalsky (1852-1930) (#224762) vorne sitzt seine Frau Gertrude (Wiens) Rogalsky (1849-1940), (#224763) geb. in Lindenau, Molotschna. Die Familie lebte 1875-76 in Ladekopp, Molotschna; 1879 in Kovalicha, Schoenfeld; 1884 in Neusatz Chutor, Schoenfeld; 1886 in Ebenthal, Memrik.
4. Steht Maria P. Rogalsky (1854-1925, sie hat nie geheiratet) (#341409), vorne sitzt Ihre Mutter, Maria Rogalsky (geb. Heidebrecht) (1829-1906) (#45502).
5. Als fünfter stehender Mann ist auf der Rückseite des Fotos Nikolai P. Rogalsky mit seiner Frau in gedruckter Schrift vermerkt, aber es ist wahrscheinlich ein Fehler bei den späteren Vermerken bei Nachkommen passiert, weil ein Sohn Nikolai ist in der Familie nicht bekannt, sondern es gab ein Sohn Johann Paul Rogalsky (1857-) (#341410) und er muss es auch sein auf dem Foto und vorne sitzt dann seine Frau Katharina Enns (1853-) (#939152). Die Familie lebte 1887 in Alexandrovka, Memrik.
6. Steht Paul P. Rogalsky (1864-1918) (#341412) ermordet in Kovalicha, Schoenfeld, vorne sitzt entweder seine erste Frau Aganetha Enns (1872-1907) (#761605), oder seine zweite Frau Agatha Wiens (geheiratet 1911), (#761604) (laut anderer Quelle war es Agatha Enns). Die Familie lebte 1905 in Schoenfeld, Schoenfeld.
7. Steht Jakob Paul Rogalsky (1860-1944), (#341411), vorne sitzt seine Frau Aganetha Wiens (1864-1951), (#63699) geb. in Rosenort, Molotschna. Die Familie lebte 1890 in Gnadenthal, Molotschna; 1895-1900 in Voronzovka, Ekaterinoslav; 1903 in Rudnerweide, Molotschna. Rückseite vom Foto P9136. [14]; [17]

   
P7059. ФАСТ Абрам Абрамович, 1910 р. народження, с. Фірстенвердер (нині с. Балкове), проживав у с. Ладенкоп (нині приєднане до м. Токмака) Токмацького р-ну Запорізької області, німець, освіта початкова. Ковбасник ковбасного цеху промартілі "Ротфронт" у с. Ладенкоп. Заарештований 7 вересня 1941 року. Звинувачення: висловлював незадоволення заходами партії та уряду СРСР. Особливою нарадою при НКВС СРСР 15 липня 1942 року засуджений до 5 років позбавлення волі. Реабілітований у 1989 році. [55]
   
P7042. ВІНС Яків Петрович, 1906 р. народження, с. Тіге (нині с. Орлове) Мелітопольського р-ну, проживав у с. Ладенкоп (нині приєднане до м. Токмака) Токмацького р-ну Запорізької області, німець, освіта початкова. Бухгалтер Ротфронтівської промартілі. Заарештований 7 вересня 1941 року. Звинувачення: серед колгоспників поширював провокаційні чутки. Особливою нарадою при НКВС СРСР 15 липня 1942 року засуджений до 5 років позбавлення волі. Помер 29 березня 1943 року в Івдельтаборі НКВС СРСР Свердловської області. Реабілітований у 1989 році. ДАЗО. – Ф. Р. – 5747. – Оп. 3. – Спр. 9213. [55]
   
P7007. ФАСТ Яків Абрамович, 1923 р. народження, с. Ладекоп (нині приєднане до м. Токмака), проживав у м. Молочанську Токмацького р-ну Запорізької області, німець, освіта неповна середня. Токар Молочанського верстатобудівного заводу. Заарештований 4 вересня 1941 року. Звинувачення: антирадянськи налаштований, син репресованого. Особливою нарадою при НКВС СРСР 11 липня 1942 року засуджений до 8 років позбавлення волі. Реабілітований у 1989 році. ДАЗО. – Ф. Р. – 5747. – Оп. 3. – Спр. 8605. [55]
   
       
       
  
Quellen:
1. Fotos von Anatolij Prosorow-Reger mit Informationen von Adina Reger.
     

2. Fotos und Informationen von Н.В. Крылов (Мелитопольский педуниверситет).

3. Mennonitische Werbung und Anzeigen in der "Friedensstimme" 1908.

4. Fotos und Informationen von Maria Martens.

7. Ziegelwerke der Mennoniten in Russland.

8. Fotos und Informationen von Foto С. Звилинский, Гуляйполе, Украина.

11. Damit es nicht vergessen werde. Bildband zur Geschichte der Mennoniten Preussens und Russlands. Lohrenz, Gerhard: Winnipeg: CMBC Publications, 2nd rev. edition in 1977.

14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2016. Beschreibung.

17. Fotos und Information von Willi Janzen (Email), alle seine Berichte.

55. "Verbannte Mennoniten im Gebiet Saporoshje in ukrainischen Publikationen" (ukrainisch) von Viktor Petkau.

       
 
Zuletzt geändert
   
am 30 Oktober, 2016