Home

Chortitza Kolonie

Molotschna Kolonie

Dörfer in Russland

Bücherregal

Karten

Bilder

Namen und Listen

Sitemap

 

Bilder Einlage, (Kitschkas)
Chortitza Kolonie

  
  Ortsseite Einlage, Chortitza Kolonie.
   
 

Diese Bilder und Fotos wurden uns 2010 von Anatolij Prosorow-Reger, Ehemann von der verstorbener Schriftstellerin Adina Reger übergeben. Einige diese Fotos erschienen in ihrem Buch "Diese Steine" aber in schwarz-weiss, einige (aus Chortitza Kolonie) hat sie mir schon 2002-03 zur Verfügung gestellt, und sind auf dieser Seite zu sehen. Der größte Teil wurde aber noch nicht veröffentlicht. Helene Bergen hat den Text abgeschrieben und die Bilder für das Web vorbereitet.

Später wurden hier auch Bilder aus anderen Quellen hinzugefügt. Das unerreichbare Ziel ist alle Bilder und Fotos zu diesem Ort erfassen (oder Hinweise in welcher Quelle es welche gibt) und die da abgebildete Personen eindeutig identifizieren (z. B durch Grandmanummer, Geburts- und Sterbedaten usw.). (57 Fotos)

  
   

Foto 1. Einlage, Wolost Chortitza, März, 1940. Foto von Maria Rempel, Varenholz, Deutschland. [1]; [2]

   

Foto 2. Siebtes Schuljahr der Einlager mennonitsichen Schule, 1942. Lehrer, links nach rechts: Hans Rempel, später Ältester in Neuland, Paraguay; Margarethe Unger, gestorben am 31.10.1950 in Bassum; Johann Schartner, repatriiert nach die UdSSR; Johann David Rempel, später in Varenholz, Deutschland. Foto von Maria Rempel, die Tochter von Johann David Rempel, Varenholz, Deutschland. [1]; [2]

Foto 3. Lehrer Johann David Rempel im Jahre 1909 als Schüler von D. Wohlgemuth seine Gattin porträtierend. Einlage. Foto aus „Der Mennonit“, 1956, Seite 38. [3]

   

Foto 4. Lehrer und Maler Johann David Rempel. Aufnahme aus dem Jahre 1955. Foto aus „Der Mennonit“, 1956, Seite 38. [3]

   
Foto 5. Künstler in Canada Hans Johann Dyck (1921-) (#435450) geboren in Einlage. 1941 schloss das Lehrer-Institut in Saporoshje ab. Aus „Mennonite Life“, Januar 1961, Seite 20. [4]
   
Foto 6. Gemälde von Hans Johann Dyck (1921-) (#435450). Sohn vom Lehrer . Dyck, Johann Martin (1875-1938) (#435438) in Einlage. Aus „Mennonite Life“, Januar 1961, Seite 20. [4]
   

Foto 7. Ausflug am Dnjepr. Einlage 1939-1940. Sitzend: David Klassen, Soja Klassen (Davids Mutter, Soja, Ernst Klassen, Heinrich Rempel, ?, Anna Klassen (Bergen, Mutter vom Einsender), Mariechen Hildebrandt, Marianne Rempel. Hinten: Agathe, Oma Neufeld, ? Rempel. Foto zugeschickt von Helene Bergen, Weißenthurm. [5]

   

Foto 8. Einlage, zwischen 1929-1936. In der Mitte David Klassen (1899-1990). Foto von Helene Bergen, Weißenthurm. [5]

   
Foto 9. Einlage, Chortitza Kolonie, Stand des Wasserpegels am Dnepr: Rekord im Jahre 1789, dann 1845, 1917, 1877, 1908.
   
Foto 9a. Dasselbe Foto. Einlage, Chortitza Kolonie, Stand des Wasserpegels am Dnepr: Rekord im Jahre 1789, dann 1845, 1917, 1877, 1908. Foto von Oleg Wlasow. [10]
   
Foto 10. Bau der zweistöckigen Brücke über den Dnepr bei Einlage (Кичкасский мост). Einzige dieser Art in Russland und die zweite in der Welt. 1902 für Fussgänger geöffnet (unten), 1904 offizielle Eröffnung, 1908 für Züge (2 Spuren oben), von Machobanden 1919 gesprengt, 1931 wegen den Staudamm ganz abmontiert. [6]
   

Foto 10a. Die berühmte zweistöckige Brücke über den Dnepr bei Einlage (Кичкасский мост) am 18 September 1931 vor dem abmontieren. Foto von Oleg Wlasow. [10]

   

Foto 11. A. M. R. Küche in Einlage. C. E. Krehbiel (rechts) beobachtet die 800 Glücklichen, die Einlass-Karten, die sie zu einer Mahlzeit einmal am Tag berechtigt, bekommen haben. Foto 1921-22. [7 S. 210]

   

Foto 12. Zwei der kleinsten mennonitischen Mädchen an der Küche der "Amerikanischen Hilfe" in Einlage. Foto 1921-22. [7 S. 243]

   
P9552. Wohnhaus der Familie Peter S. Peters, Einlage, Chortitza. [12 S. 115]; [8 S. 71]
   
Foto 14. Kirche in Einlage. [8 S. 87]
   
Foto 15. Mennonitisches Bethaus zu Einlage (Kitschkas). [8 S. 90]
   
Foto 16. Abram Unger, (1820-1880). Erster Alt. der Einlager Mennoniten Brüder Gemeinde. [8 S. 94]
   
Foto 17. Teilansicht des alten Einlage am Dnepr, das durch die Stauung des Dnepr unter Wasser gesetzt wurde. [9 S. 42]
   
Foto 18. Hof von Kornelius Hildebrandt in Einlage 1925. Hier wird wieder, wie in alten Zeiten mit dem "Ausfahrstein" gedroschen. [9 S. 42]
   
Foto 19. Haus von Isaak Lehn in Einlage. [9 S. 42]
   
Foto 20. Peter Hildebrandt (Mitte) und Frau mit Familie in Einlage um 1900. Sitzend von links: Heinrich Hildebrandt, rechts Abram Rempels, Mitte Dietrich Hildebrandts, Aron Hildebrandts, Peter Pätkaus. Dritte Reihe: Isaak Hildebrandts, Kornelius Hildebrandts. [9 S. 42]
   
Foto 21. Kirche der Mennonitengemeinde in Einlage. [9 S. 42]
   
Foto 22. Gesangverein in Einlage 1925. [9 S. 42]
   
Foto 23. Kirche in Einlage von der Hofseite. [9 S. 43]
   
Foto 24. Inneres der Kirche in Einlage. [9 S. 43]
   
Foto 25. Inneres der Kirche in Einlage. [9 S. 43]
   
Foto 26. Abram P. Pätkan", Einlage, letzter Oberschulze der Chortitzaer Wolost. [9 S. 43]
   
Foto 27. Haus von J. J. Heinrichs in Einlage. [9 S. 43]
   
Foto 28. Volksschule in Einlage. [9 S. 43]
   
Foto 29. Friedhof in Einlage. Links: Heinrich Wiens, langjähriger Kirchhofpfleger, rechts Heinrich Martens, Vorsitzender der Geologischen Kommission. [9 S. 43]
   
Foto 30. Friedhof in Einlage nach der Sprengung des Staudammes 1931. Nur der Grabstein für Frau Abram Unger ist stehengeblieben. [9 S. 43]
   
Foto 31. Heinrichsstrasse in Einlage. [9 S. 43]
   
Foto 32. Dieses Foto wurde uns von Oleg Wlasow, (Museum auf der Insel Chortitza) zugeschickt. Hier sein Text dazu: Я пытаюсь найти точное место расположения древнего кургана, исследованного археологами в 1927-28 годах. Известно, что этот курган находился рядом с пожарной вышкой (деревянной башней с водяным баком), которая стояла на высоком склоне над колонией. Фотография сделана с этой вышки. Ни на одном из планов Айнлаге, известных мне, не обозначена ни эта вышка, ни курган. Foto 1927-28. Foto von Oleg Wlasow. [10]
   
Foto 33. Auszug aus dem Foto 32 mit der Ansicht (wahrscheinlich) Einlage von dem Feuerwehrthurm in Einlage. Foto 1927-28. Foto von Oleg Wlasow. [10]
   
Foto 34. Ansicht Einlage. Im Hintergrund die Brücke über den Dnepr bei Einlage (Кичкасский мост). Foto von Oleg Wlasow. [10]
   
Foto 35. Alte Einlage am Dnepr, das durch die Stauung des Dnepr unter Wasser gesetzt wurde. Foto von Oleg Wlasow. [10]
   
Foto 36. Einlage (Kitschkas). Im Museum auf der Insel Chortitza ist dieses Foto als "Дом Мартоса" beschriftet, wahrscheinlich Martens Haus. Foto von Oleg Wlasow. [10]
   
Foto 37. Kornelius Martens (1876-1974) (#213444) geb. in Einlage, Chortitza, Evangelist unter den Russen. Er war Glied der Baptistengemeinde. Schrieb vier Bücher, das best bekannte davon wohl „Unter dem Kreuz”. Es ist in fünf Sprachen im Druck erschienen. Frau Maria (geb. Dyck) (1884-1961) (#213441). Lebte in Millerowo. [11]; [12 S. 64]
   
P9550. Wohnhaus von Peter S. Peters im neuen Einlage, auf dem Berge, 1925. Vor der Tür: Johann Peters aus Neu-Halbstadt mit Sohn. [12 S. 116]; [8 S. 72]
   
P9312. Wilhelm Zacharias und Frau, Besitzer des Gutes ,,Zachariasfeld”. Wahrscheinlich Wilhelm Zacharias (1853-1934) (#435735) geb. in Osterwick, Chortitza. Seine erste Frau Maria Unger (1851-1920) (#435658) geb. in Einlage, Chortitza. Zweite Frau Helena Siemens (1873-1940) (#351082) geb. in Rosenthal, Chortitza. [12 S. 156]; [8 S. 107]
   
P9743. Heinrich Neustaedter (1869-1921) (#353700) geb. in Einlage, Chortitza und Frau Agatha (geb. Friesen) (1874-1929) (#353696) geb. auf dem Gut Friesental (Jerichovitch), Ekaterinoslav, sind vom Gut nach Franzfeld, Jasykowo geflüchtet. Auf der Flucht in den Westen sind sie gestorben. [12 S. 164]; [8 S. 113]
   
P9314. Wilhelm Dyck (1854-1936) (#238989) geb. in Rosenthal, Chortitza in Millerowo, sein Sohn Willie (1903-1971) (#59344) steht vor ihm. Geschäftsmann und Gemeindeleiter der M.B.G. Von l. n. r.: David Klassen; Cornelius Abram DeFehr (1881-1979) (#201720) geb. in Einlage, Chortitza (nach anderen Quellen in Kronsweide, Chortitza); Jakob Riediger (1883-1950) (#238976) geb. in Alexanderkrone, Molotschna. Кornelius Jakob Martens (1876-1974) (#213444). [12 S. 160]; [8 S. 111]; [11]
   

P9569. Fabrik landwirtschaftlicher Maschinen: Martens, DeFehr und Dyck in Millerowo. Кornelius Jakob Martens (1876-1974) (#213444). Cornelius Abram DeFehr (1881-1979) (#201720) geb. in Einlage, Chortitza (nach anderen Quellen in Kronsweide, Chortitza). Wilhelm Isaak Dyck (1854-1936) (#238989) geb. in Rosenthal, Chortitza. [12 S. 109]; [8 S. 65]; [11]

   
P9573. Cornelius Abram DeFehr (1881-1979) (#201720) geb. in Einlage, Chortitza (nach anderen Quellen in Kronsweide, Chortitza), Fabrikbesitzer in Millerovo, Geschäftsmann und öffentlicher Arbeiter. Er ist weit bekannt. Lebte 1904 in Petrovka, Naumenko; 1906-13 in Millerovo. [12 S. 109]; [8 S. 65]; [11]
   
P9547. Abram Abram DeFehr (1848-1923) (#204215) geb. in Nieder-Chortitza, Chortitza, Bauer, Möbelmacher und Windmühlenbauer. Lebte 1874-81 in Einlage, Chortitza; 1883-88 in Kronsweide, Chortitza; 1888-1904 in Petrovka, Naumenko; seit 1904 in Millerovo; 1923 in Wohldemfuerst, Kuban. [12 S. 117]; [8 S. 73]; [11]
   
P9546. Mühle von A. A. DeFehr und Co. in Millerowo. Abram Abram DeFehr (1848-1923) (#204215) geb. in Nieder-Chortitza, Chortitza. Lebte 1874-81 in Einlage, Chortitza; 1883-88 in Kronsweide, Chortitza; 1888-1904 in Petrovka, Naumenko; seit 1904 in Millerovo; 1923 in Wohldemfuerst, Kuban.[12 S. 117]; [8 S. 73]; [11]
   
P9542. Heinrich DeFehr (1895-1971) (#238928) geb. in Petrovka, Naumenko, J. Klassen, Cornelius Abram DeFehr (1881-1979) (#201720) geb. in Einlage, Chortitza (nach anderen Quellen in Kronsweide, Chortitza), Abram Abram DeFehr (1879-1966) (#238921), im Büro ihrer Mühle in Millerowo. Photo: 1917. [12 S. 118]; [8 S. 74]; [11]
   
P9685. Peter Heinrich Unger (1857-1933) (#133572) geb. in Einlage, Chortitza, Besitzer der Mühle in New-York, Ignatjewo. Lebte 1881-90 in Einlage, Chortitza. [12 S. 54]; [11]
   
P9684. Die Peter Heinrich Unger (1857-1933) (#133572) geb. in Einlage, Chortitza, Mühle in New-York, Ignatjewo. [12 S. 54]; [11]
   
P9683. Peter H. Ungers Mühle in Swatowo. Wahrscheinlich Unger Peter Heinrich (1857-1933) (#133572) geb. in Einlage, Chortitza. [12 S. 55]; [11]
   
P9623. Die Hermann A. Bergmann Familie aus Süd Russland. Bergmann (1850-1919) (#311360). Dumaabgeordneter von 1906 bis 1917, zu seiner linken seine Frau Helena, (geb. Heinrichs) (1853-1927) (#311306) geb. in Korneyevka Chutor, Ekaterinoslav. Stehend, von l. n. r.: Julius Bergmann (1875-1919) (#311362) mit Tochter Lena (1902-),
Hermann (1874-1919) geb. auf dem Gut Solonoye, Yazykovo, der älteste Sohn der Familie; Aganeta Martens, (geb. Bergmann) (1884-1961) geb. in Bergmannstal, Ekaterinoslav, ihr Gatte Kornelius Martens (1882-1919) (#376421) geb. in Einlage, Chortitza; Abram Bergmann (1879-1919) (#65441), seine Frau Anna (geb. Dyck) (1880-1961) geb. auf dem Gut Rosenhof-Brodsky, mit ihrem Kind; Heinrich Bergmann (1990-), der jüngste Sohn der Familie. Sitzend: Helena, Frau Julius B. (geb. Heinrichs) (1871-1950) (#393222) mit ihrem Sohn Heinrich (1904-1978); Maria (geb. Epp), Frau Hermann B. mit ihrem Kind; links von Frau Bergmann ihr Schwiegersohn Peter Isaak Dyck (1876-1940) (#392568) geb. in Rosenthal, Chortitza mit seinem Sohn Hermann (1903-1904). Seine Frau Helene (1881-1903) starb als Hermann zur Welt kam. Alle Männer die auf diesem Bilde erscheinen starben während der Revolutionsjahre eines gewaltmässigen Todes. Die Bergmann Familie war sehr reich. Foto ca. 1904. [12 S. 81]; [11]
   
P9598. Der Staudamm am Dnjepr bei Einlage, 1927. [12 S. 96]; [8 S. 52]
   
P9597. Abram Abram Neustaedter (1866-1907) (#425013) geb. in Einlage, Chortitza und Frau Katharina (geb. Heinrichs) (1867-1907) (#393610) geb. in Einlage, Chortitza. Beide wurden Opfer eines Raubmordes im eigenem Hause. Lebten 1899-1904 in Einlage, Chortitza; 1907 ermordet in Besborotkoje, Ekatarinoslav. [12 S. 97]; [8 S. 53]; [11]
   
P9673. Mennonitische Kinder in ihrem Sonntagsstaat. Photo: 1904. Der Abram (#neu) ist 3 Jahre und die Susana (1899-1968) (#586581) geb. in Einlage, Chortitza, 5 Jahre alt. Eltern Abram Neustaedter (1866-1907) (#425013) und Katharina (geb. Heinrichs) (1867-1907) (#393610), Foto P9597. [12 S. 60]; [8 S. 47]; [11]
   
Foto 1. Дом Давида и Агнеты Классен, имение Пригорье. Фото 1905 г. Пост... Haus von David und Agneta Klassen, Gut Prigorje. Architekt Peters Peter Solomon (1873-1937) (#501029) aus Einlage, Chortitza.[13]; [14 S. 624]
   
P9694. Später kam die Zeit, wo man den gewaltigen Dnjepr abdämmte und ihn zur Arbeit zwang. [12 S. 50]; [8 S. 39]
   
P9693. Der Dammbau geht seinem Ende zu. Bald ist es mit der Freiheit des alten Stromes gewesen. [12 S. 50]; [8 S. 39]
       
    
   
Quellen:
1. Fotos von Anatolij Prosorow-Reger mit Informationen von Adina Reger Weissenthurm, Deutschland.
      2. Fotos und Information von Maria Rempel, Varenholz, Deutschland.
      3. „Der Mennonit“, 1956, Seite 38.
      4. „Mennonite Life“, Januar 1961, Seite 20.
      5. Fotos und Information von Helene Bergen, Weißenthurm, Deutschland.
      6. Büchlein "Санатория "Александрабад". Акционерное общество на Днепре, бл. г. Александровска." Mосква, 1912? (altrussisch)
      7. Feeding the hungry. Russia famine 1919-1925. American Mennonite relief operations under the auspices of Mennonite Central Committee. P.C. Hiebert, Orie O. Miller. Scottdale, 1929. (englisch)
      8. Damit es nicht vergessen werde. Bildband zur Geschichte der Mennoniten Preussens und Russlands. Lohrenz, Gerhard: Winnipeg: CMBC Publications, 1974.
      9. Als ihre Zeit erfüllt war. 150 Jahre Bewahrung in Russland. Walter Quiring, Helen Bartel. Saskatoon, Saskatchewan. 1963.
      10. Fotos und Information von Oleg Wlasow, Национальный заповедник «Хортиця».
      11. Grandma 7 CD-ROM. CMHS Fresno, USA. 2012. Beschreibung.
      12. Damit es nicht vergessen werde. Bildband zur Geschichte der Mennoniten Preussens und Russlands. Lohrenz, Gerhard: Winnipeg: CMBC Publications, 2nd rev. edition in 1977.
      13. Fotos und Informationen von Н.В. Крылов (Мелитопольский педуниверситет).
      14. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004.
       
 
Zuletzt geändert
   
am 15 Oktober, 2015